"ZOO" - MUSIKTHEATERINSTALLATION 2011


 Zoo ist ein Appell an die Fantasie der Kinderwelt. In Form einer Installation stehen die drei Ebenen der bildnerischen, der darstellenden und der auditiven Kunst gleichberechtigt auf einer Bühne und schaffen gemeinsam mit der vierten Ebene, dem Publikum, eine Symbiose. Dass es keinen festgesetzten Anfangs- und Endpunkt gibt, sondern der Zoo seine Pforten für 2 Stunden öffnet und zum Kommen und Gehen einlädt, gehört zum wesentlichen Bestandteil dieses offenen Konzepts. Genauso offen gestaltet sich der Aufbau und der Entstehungsprozess von Zoo, der nicht den Anspruch eines durchchoreografierten Stückes stellt, sondern sich über die Aufführungen hinweg auf allen Ebenen kontinuierlich weiterentwickelt. Der Spaß am Spiel und das Erschaffen immer wieder neuer theatraler Situationen steht bei den Musikern im Vordergrund und überträgt sich spielerisch auf die Kinder. Die Dramaturgie des Zoo entwickelt sich aus der Reaktion der Spieler auf die alles erkundenden Kinder. So kann es schon mal vorkommen, dass die Spieler klingend zwischen den Bühnenelementen Verstecken spielen, die Kinder anfangen zu suchen und einem Kontrabass hinterher rennen. Hier lösen sich die Grenzen des rational Fassbaren auf, denn es ist nicht klar: Jagen die Kinder die Spieler, die Instrumente, die Tiere oder gar die Musik? Dieses Unfassbare und Unkonkrete erweitert sich auf der bildnerischen Ebene noch um eine weitere Dimension, in der Anstösse aus der musikalischen oder darstellerischen Ebene aufgegriffen und als Impulse an das Publikum zurückgespielt werden. So schafft die bildliche Welt den Rahmen, in dem die abstrakte Welt des Zoo entstehen kann. In der Verschmelzung der verschiedenen Ebenen ist das Publikum wesentlicher Bestandteil der Installation und erspielt sich in jeder Aufführung zusammen mit den Spielern und den visuellen Eindrücken seine eigene surreale Welt.
In der Surrealität des
Zoo wird die Hörerfahrung verschiedener Musikauffassungen wie etwa Salonmusik und Klänge von John Cage, über serielle Popcornmaschinen zur haptischen Erfahrung gemacht, in der Kinder Musik und Bildende Kunst aktiv erleben und erforschen können. Dabei werden sie ganz zart für unterschiedliche Hör- und Seherfahrungen sensibilisiert. Am Ende bleibt offen, ob es ein Kinderstück für Erwachsene oder ein Spielplatz für Kinder ist, was sich jedoch nie ganz entscheiden lässt, da das Publikum mit den Spielern zusammen erst die Aufführung erschafft.

KONZEPT: 
Rüdiger Kurz, Anna Drescher, Maria Gideon
REGIE: 
Anna Drescher
BILD: 
 Maria Gideon
MUSIK: 
Akkordsport
FOTOS: 
 Susanna Drescher




















Follower